Elisabeth Schroedter, MdEP

Pressemitteilungen

Brüssel, den 23. Januar 2008

EU Klima- und Energiepaket: Für Kohlekraftwerke wird es teuer!

Zu den heute von der Europäischen Kommission vorgelegten Vorschlägen zur Klima- und Energiepolitik sagt die Brandenburger Europaabgeordnete Elisabeth Schroedter, Mitglied im Regionalausschuss des Europäischen Parlamentes:

"Brandenburg muss endlich einen Schlussstrich unter die Steinzeittechnologie Braunkohle ziehen, um den Anschluss in der nachhaltigen Energiepolitik nicht zu verlieren. Mit dem Ausbauziel für Erneuerbare (20% bis 2020) setzt die Kommission auf saubere und sichere Energieträger und erteilt umweltschädlichen Energieerzeugern wie den Brandenburgischen Kohlekraftwerken eine Absage. So werden ab 2013 die Emissionszertifikate im Energiebereich vollständig europaweit versteigert werden. Für die Braukohlekraftwerke in Ostdeutschland wird es daher teuer."

Zudem bedeutet dieser Richtlinienvorschlag für Unternehmen, die sich durch CO2 Abscheidung (CCS Technologie) Vorteile im Emissionshandel verschaffen wollen, dass sie dafür die in der Richtlinie festgelegten Fragen des Monitorings, der Risikoprävention und der Haftung voll einhalten müssen. Damit ist derzeit nicht nur die Frage der Umweltverträglichkeit und der Praktikabilität der CCS-Technologie noch vollkommen unklar, sondern auch die Frage der Wirtschaftlichkeit. Wir Grünen werde im Europäischen Parlament, das bei dieser Frage mitentscheidet, dafür sorgen dass der Klimaschutz nicht zum Spielball unausgereifter Technologien wird."

Rebecca Harms, Klimapolitische Sprecherin der Grünen im Europaparlament sagt zu dem Klimapaket insgesamt: "Der Schritt von Ankündigungen zu konkreten Maßnahmen zur Senkung der Emissionen ist zu begrüßen. Die Welt schaut nach Europas großem Auftritt in Bali auf uns. Nur wenn wir in Europa unseren Worten Taten folgen lassen, behalten wir unsere Glaubwürdigkeit und unseren positiven Einfluss in den internationalen Verhandlungen. Das Paket enthält gute Vorschläge sowohl zum Emissionshandel als auch zum Ausbau erneuerbarer Energien. Doch es bezieht sich von vorneherein auf das falsche Ziel. 20% Emissionsreduktionen bis 2020 sind zu wenig und werden nicht ausreichen, um die Erderwärmung zu begrenzen."

Logo Die Grünen/EFA
Anruf genügt

Berlin

Tel: 030-227 71508
Christina Hölscher und Ulrike Bürgel

Brüssel

Tel: +32-2-2845234
Katrin Hugendubel und Ina Weinrautner

Straßbourg

Tel: +33-3881 75234

Biographisches

Hier finden Sie eine Kurzbiographie von mir, sowie weitere Informationen zu meinem Leben in Brüssel und zu Hause in Brandenburg.